Informationen zu geschichtlich und touristisch interessanten Orten und Begebenheiten in Lothringen

 



Unterkünfte für Ihren Aufenthalt in Österreich


Von der neuen Dynastie des Hauses Habsburg-Lothringen zum Pulverfass Balkan

Haus Habsburg-Lothringen

Durch die Ehe zwischen Franz Stephan und Maria Theresia von Österreich war 1736 eine neuen Dynastie begründet worden. Mit dem Herzog von Lothringen, Franz I. Stephan und der Erzherzogin Maria Theresia, der Erbin des Hauses Habsburg stand dieser neuen vereinten Macht der wesentliche Einfluss auf die Europäische Geschichte bevor.
Von nun an bestimmten Mitglieder des Hauses Habsburg-Lothringen weite Bereiche Europäischer Politik. Sie regierten bis 1918 als Erzherzöge von Österreich ( dem heutigen Niederösterreich und Oberösterreich ) sowie als Könige von Ungarn und Böhmen.

Joseph II., ab 1765 römischer Kaiser ( Mitregent seiner Mutter Maria Theresia ) und ab 1780 bis 1790 Alleinregent
sein Bruder Leopold II. von 1790 bis 1792
Franz II. / I. - Sohn Leopolds, 1792 bis 1835
Ferdinand I. - Sohn von Franz, 1835 bis 1848
Franz Joseph I. - Neffe von Ferdinand, 1848 bis 1916
Karl I. / IV., Grossneffe von Franz Joseph, 1916 bis 1918
1867 entstand die Österreichisch-Ungarische Doppel-Monarchie.
Nach Frankreich verheiratet wurden :
Marie Antoinette (Tochter von Maria Theresia und Franz Stephan), Königin von Frankreich und Gemahlin von Ludwig XVI. - Beide wurden durch die Guillotine hingerichtet.
Marie Louise (Tochter von Franz II. / I.), Gemahlin von Napoleon I.

Zur Information "am Rande" - hier einige Daten zu Auseinandersetzungen des Hauses Habsburg-Lothringen :
Österreichischer Erbfolgekrieg 16. Dez 1740 bis 18. Okt 1748

Der Tod Karls VI. führte zum Regierungsantritt Maria Theresias. Das führte zu Unstimmigkeiten innerhalb der Europäischen Mächte und zum Österreichischen Erbfolgekrieg. Trotz herber Niederlagen und Verluste blieb die Monarchie und auch die Kaiserwürde blieben erhalten. Das Haus Habsburg-Lothringen zählte weiterhin zu den Grossmächten.

Im Siebenjährigen Krieg von 1756 bis 1763 wollte Maria Theresia Schlesien von Friedrich II. zurückgewinnen. Dies führte zu einem Bündnis mit Russland und Frankreich. Der Krieg änderte territorial nichts Wesentliches.


Bayerischer Erbfolgekrieg 1778/79 um Niederbayern und die Oberpfalz - Joseph II. gegen Friedrich II. von Preussen.

Französische Revolution 1789–1799 - Leopold II. setzte sich zunächst eher positiv mit den revolutionären Bestrebungen auseinander, hielt sich aber bezüglich innerer Angelegenheiten Frankreichs zurück. Die Radikalität der Revolution ablehnend, schloss er 1792 ein Verteidigungsbündnis mit Preussen gegen das revoltierende Frankreich. Mit Leopolds Sohn Franz II./I. folgte ein entschiedener Gegner derlei revolutionärer Ideen.

Bis zum Wiener Kongress 1814/15 wurde Europa von den geradezu zahllosen Napoleonischen Kriegen überzogen.





Lothringen und seine Nachbarregionen
Nachbarländer Belgien - Luxemburg - Deutschland
Region Elsass
Bas-Rhin und Haut-Rhin
Region Franche-Comté
Doubs - Jura - Haute-Saône - Territoire-de-Belfort
Region Champagne-Ardenne
Ardennes - Aube - Marne - Haute-Marne

Lothringen und Europa
Europäische Vergangenheit und Gegenwart
Lothringens Beitrag zur Europäischen Integration

Europa - Glaube und Macht

der Weg zur Meuse und nach Verdun
Douaumont und die Champs de Bataille
La Grande Guerre
Chronologie 1914
Verdun im Jahr 1916
die Stadt Verdun
die Voie Sacrée zwischen Verdun und Bar-le-Duc
Bar-le-Duc
Die Oberstadt von Bar-le-Duc mit der Kirche Saint Etienne

die grossen Politiker in Frankreich und Deutschland
ab Mitte des 20. Jahrhunderts - Chronologie

die Region Saar-Lor-Lux

die Lothringischen Departements
Meurthe-et-Moselle, Meuse, Moselle und Vosges

Karl IV. Herzog von Lothringen und Bar

Karl V. bis Stanislaus I. Leszczynski

Einige chronologische Daten zur frühen
Geschichte von Lothringen

Von der Dynastie Habsburg-Lothringen
bis zu den Schüssen von Sarajevo

Jeanne d´Arc
jede Zeit braucht ihre Helden


Habsburg und Preussen


In der Schlacht von Königgrätz am 03. Jul 1866 kam es zu einer entscheidenden Niederlage habsburgischer Truppen gegen die preussische Armee. Dieser preussische Sieg gilt als Wegbereiter zur Errichtung eines deutschen Kaiserreichs unter den Hohenzollern.

Der Berliner Kongress 1878 legte einen Grundstein der kommenden Spannungen auf dem Balkan. Vertreter der europäischen Grossmächte und des Osmanischen Reichs entschieden über die Gebietsaufteilung nach dem russisch-türkischen Krieg. Österreich-Ungarn erhielt Besatzungsrechte in Bosnien und Herzegowina mit dem Ziel, die russische Vorherrschaft am Balkan zu beschränken. Die daraufhin folgenden zahlreichen Aufstände in der Region waren nur die Vorboten sich verschärfender Differenzen.

Franz Ferdinand - Erzherzog von Österreich-Este
geboren am 18. Dez 1863, am 28. Juni 1914 dem historischen Attentat zum Opfer gefallen
Franz Ferdinand, Neffe von Kaiser Franz Joseph, war nach dem Tod seines Vaters Karl Ludwig 1896 zum Thronfolger avanciert. Stets kritisch beurteilte der Erzherzog die Entwicklungen am Balkan. Zusammen mit seiner Frau Sophie wurde Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 von einem serbischen Nationalisten in Sarajevo erschossen. Dieses Ereignis gilt einvernehmlich als der Auslöser für den Ersten Weltkrieg.






weiter zu Jeanne dÁrc
oder zurück zu
Frühe Geschichte Lothringens