stachelschriften
und noch eine Baustelle
Stachelschriften
...aus Magazin blickwinkel - Ausgabe Februar 2015
2 / 3
welche Baustelle ?

...müssen wir jetzt wirklich Alle 'Politisch' werden ??

Für Viele wird das eine zentrale Frage :

Soll ich mich um eine der vielen Baustellen in unserer Gesellschaft kümmern ?
Wenn ja, um welche ?


Angesichts der geradezu unzähligen Baustellen, die wir in unserer Gesellschaft haben, ist es eine wahrlich große Aufgabe, sich einen ansatzweisen Überblick zu verschaffen. Es ist aber mit etwas Mühe möglich.
Absolut unmöglich dagegen ist es, sich in jedes einzelne Problem einzuarbeiten. Ernsthaft mitreden sollte allerdings nur, wer über ein gewisses Grundwissen verfügt.
Hinzu kommt, daß bestimmte Themen geradezu tabuisiert sind.
Es bedarf politischer Routine, sich Gesellschaftsfragen zu stellen, zu denen es schon paketweise glattgeschliffene Standardantworten gibt.
Linker Mainstream hatte Jahrzehnte lang Konjunktur. Politischer Widerspruch von Links ist nichts Überraschendes.


Nahezu unpolitisch war die saturiert phlegmatische Gesellschaftsmitte über Jahrhunderte hinweg. Die Linke wiederum verfügt über jahrelange Protest-Routine. Dort bedarf es nicht einmal mehr fundierter Argumente, um eine Demonstration zu begründen.
In diesen Kreisen genügt ein Aufruf durch einen beliebigen Knotenpunkt im Netzwerk, egal wogegen, und die Trillerpfeifen werden sogleich gepackt. Wem es an roten Fähnchen mangelt, wird vor Ort von den Gewerkschaften versorgt, bei denen es auch die Ersatzpfeifen gibt. Gegen wen oder was es geht, ist sekundär, Argumente braucht ohnehin Niemand. Man ist per se Teil der Guten, die Ideologie rechtfertigt jede Parole und jeden Stein.


Die Bürgerlichen tun sich da schon weit schwerer. Ihnen fehlt die Protestkultur. Rechts hat sich nur in Ausnahmen gegen bestehende Strukturen gewandt, und wenn, dann ging es leider nur selten erfolgreich aus.
Die rechts-konservative Widerstandsgruppe gegen das National-Sozialistische System scheiterte nicht zuletzt genau daran, daß in ihren Kreisen Berufsattentäter eher selten waren.
Wer sich nun verwundert die Augen reiben sollte, weil es unverständlich erscheint, daß hier Rechts gegen Rechts putschen wollte, der ist schon wieder auf einer neuen Baustelle gelandet.


Nur wenige Historiker durften öffentlich feststellen, das die NSDAP Links war.
Zumeist waren das Publikationen, die nicht in Deutsch erschienen, und wenn, dann waren sie schnell wieder weg.
Daß der historisch belastete Dreck der Linken NS-Zeit im Vorgarten der Bürgerlichen Rechten abgeladen werden konnte, ist das große Verdienst linksideologischer Geschichtsklitterung in Perfektion.
Damit war die Linke sauber, und die Rechte hatte die Bürde.
Weil die Rechte sich aber schon aus Tradition heraus nur selten wehrt, hat sie den Müll der Linken nie an den Absender zurückgeschickt.

Und genau DAS muß jetzt geschehen !
Sozialismus ist LINKS - Nationaler Sozialismus auch !
Nehmt Eure Ideologie zurück ! Wir wollen sie nicht haben !


Warum diese lange einleitende Ausführung ?

Wer sich über die eigene Rechts-Links-Verortung nicht im Klaren ist, schreckt unwillkürlich vor vielen Themen zurück. Niemand will Rechts sein.
Doch ! - Wir dürfen Rechts sein - wir müssen als Bürgerliche Hirnmenschen Rechts sein - Rechts ist nichts Schmuddeliges, und war es auch niemals !
Voraussetzung für eine saubere Rechte ist allerdings, daß der National-Sozialismus endlich dort historisch eingeordnet wird, wo er herkam und wo er hingehört :
nach Links, zu den Linken, zu den Sozialisten.





Zitate, Redeprotokolle und unmißverständliche Stellungnahmen damaliger Chef-Ideologen gibt es genug. Man muß sie nur finden wollen, man muß sie nur lesen. Um keiner Propaganda aufzusitzen, hilft es immer, das Original zur Grundlage zu machen.
(bereits eine Recherche nach "Göbbels, der Angriff" lohnt und bildet - die NSDAP war Links)

Wie wäre es mit einem Wettstreit ?
Wer findet die meisten Zitate, die belegen, daß die führenden National-Sozialisten nach eigenen Aussagen LINKS waren ?

Wir Alle würden staunen, wie lang diese Liste wäre !


Einige der sogenannten Radikal-Rechten der heutigen Zeit sind leider selbst zu dumm, um zu bemerken, daß sie im Grunde genommen Links sind.
Sie vertreten ur-Linke Thesen, bedienen sich ur-Linker Gewalt, und sogar ihr öffentliches Auftreten deckt sich weitgehend mit dem der Linken.
Wer dies begriffen und für sich selbst verifiziert hat, kann sich anschließend einer weiteren Grundposition zuwenden - der fraternisierenden Nähe des National-Sozialismus zum Islam.
Da hatten sich nicht nur zwei Brüder im Geiste gefunden.
Da ergaben sich ganz besondere Synergie-Effekte.

(auch hier hilft eine eigene Recherche weiter - "SS Mullahschule")





Wer sich selbst als Bürgerlich sieht, darf dies durchaus zugeben. Er darf sich nur nicht länger dieses "Nazi-Geschmeiß" unterjubeln lassen.
Daß es einige Alt-National-Sozialisten in fast jeder Gesellschaft gibt, ist eine Tatsache. Daß diese politisch Rechts stehen ist falsch !
Daß diese NS-Anhänger sich selbst als "Rechts" bezeichnen, ist mangelnder geschichtlicher Bildung geschuldet. Daß Linke diese National-Sozialisten nach Rechts verorten, ist eine bewußte und vorsätzliche Geschichtslüge, die über Jahrzehnte hinweg gepflegt wurde.
Eine wie auch immer geartete Auseinandersetzung mit Kontrahenten, die sich konsequent diesbezüglicher Bildung verweigern, ist sinnlos.


Das Alles beantwortet immer noch nicht die Frage, um welches Problem man sich denn nun kümmern sollte.
Verfügt man bereits über ein tatsächlich begründetes Expertenwissen, ist es selbstverständlich sinnvoll, genau dieses weiterzugeben.
Sind die Interessensgebiete breiter aufgestellt, gilt es zunächst, sich ein wirklich wichtiges Thema herauszuarbeiten, um exakt dort zum Experten zu werden. Methodisch läßt sich diese Aufgabe lösen, indem man sich anhand einer zu erstellenden Liste jede Baustelle als Stichwort benennt, um dann die Schlagworte zu klassifizieren und gegebenenfalls abzustreichen.
Ein paar Allgemeinplätze zu allen Fragen bereitzuhalten, führt nicht weiter. Dafür gibt es Presse und TV - und natürlich die heutigen Linken.


zurück zu Teil 1 / 3

zum nächsten Kapitel 3 / 3